PHYTOTHERAPIE

PHYTOTHERAPIE

 

Unter Phytotherapie versteht man die Pflanzenheilkunde. Sie wird bei den verschiedensten Krankheiten und bei gewissen Krankheitszuständen eingesetzt: so haben ausführliche Studien belegt, dass zum Beispiel Johanniskraut gegen Depressionen hilft und Weissdorn eine positive Wirkung bei Herzbeschwerden hat.

Die Heilwirkung bestimmter Pflanzen wird bereits seit Jahrtausenden beobachtet und dokumentiert. In der aktuellen Phytotherapie werden komplexe Gesamtextrakte aus ganzen Pflanzen oder Pflanzenteilen verwendet.

Die medizinische Wirkung einer Pflanze basiert auf dem Zusammenspiel der verschiedenen Stoffe, die in der Pflanze enthalten sind. Deshalb werden in der Phytotherapie ganze Pflanzen oder Pflanzenteile verwendet und nicht nur isolierte Wirkstoffe.

 

Pflanzliche Arzneimittel bezieht man heute vorzugsweise aus Fachgeschäften. Für die dort erhältlichen Präparate werden in der Regel Heilpflanzen aus kontrolliertem Anbau oder kontrollierter Ernte verwendet, und die Arzneien werden nach standardisierten Bedingungen zubereitet. In der Phytotherapie sind verschiedene Darreichungs- und Anwendungsformen gebräuchlich, zum Beispiel Spagyrik, Gemmomazerat, Tees, Säfte, Tinkturen, ätherische Öle, Salben oder Fertigarzneien wie Tabletten und Kapseln. Auch werden heute wieder vermehrt Wickel und Kompressen mit Heilpflanzen gemacht.